Mitteilungen zur Sommerakademie 2017

 

Obstwein aus Werder: Halb leer oder halb voll?


Wir freuen uns, Sie als Interessent/in an unserer diesjährigen Sommerakademie zu begrüßen.

 

Lendelhaus

Die 17. Sommerakademie findet wieder auf der schönen Werderinsel statt. Wir freuen uns über Teilnehmer, die sich auf eine künstlerische Entdeckungsreise einlassen wollen. Das Lendelhaus hat eine langjährige Tradition. Zur ehemaligen Saftfabrik gehören Veranstaltungs- und Arbeitsräume, ein ruhendes Restaurant, Kellergewölbe, eine Galerie der Werderkünstler und Apartments. Mitten auf der Insel Werder, die durch das legendäre Baumblütenfest weithin bekannt ist, feiern wir hier unser summerhighlight. Das Blütenfest ist vorbei, die Festgesellschaft verschwunden und wir bewegen uns auf einem friedlich-dörflichen Terrain mit vielen romantischen Motiven. Direkt vor dem Gelände gibt es eine ruhige Liegewiese mit Badestelle. Wer möchte, kann sich ein Boot oder Floß ausleihen.

Die Versorgung ist frei. Ein gemeinsames Frühstück, zu dem alle etwas beisteuern können, ist ein sehr netter Tagesbeginn. Eine Bäckerei findet sich gegenüber, ein Edekamarkt ist fußläufig zu erreichen. Desweiteren gibt es viele gute Cafés und Restaurants in unmittelbarer Umgebung.
Das Lendelhaus stellt uns 8-14 Einzelzimmer, bzw. Doppelbett-Apartments mit Bad, TV, WiFi und kleiner Küchenecke/Kühlschrank/Töpfe/Geschirr zur Verfügung. Bettwäsche/Handtücher inbegriffen. Wir vergeben die Plätze in der Reihenfolge der verbindlichen Anmeldungen.

Teilnehmern, die über einen verlängerten oder verkürzten Zeitraum buchen möchten, empfehlen wir, ggf. mit einer der umliegenden Pensionen oder Hotels Kontakt aufzunehmen. Tagesgäste sind ebenfalls herzlich willkommen. Über eine Ermäßigung für Studenten oder im nachweislich dringenden Bedarfsfall können wir sprechen.

Die Parkplätze auf dem Gelände dienen zum Be- und Entladen. Danach bitten wir, die Autos in der Nähe zu parken.


Sommerakademie

Die Seminarwoche "Zum Punkt kommen" mit unseren Dozenten Anneli Schwager und Hans Stein
fängt am Anreisetag um 16°° Uhr an.
Das Seminar endet am Abreisetag um 14°°Uhr.


Inhalt

In diesem Jahr ist die Arbeitswoche wieder in zwei Teile gegliedert. Am Samstag und Sonntag lädt Hans Stein Modelle aus Berlin ein. Er ist ein Künstler mit langjährigen Erfahrungen in der Vermittlung von Aktzeichnung und Malerei. Er war u.a. 10 Jahre lang Lehrbeauftragter an der HdK (Hochschule der Künste, heute UdK) Berlin.

Hier kann jeder, ob Einsteiger oder fortgeschritten, eine fachkundige Einführung, Anregung und Hilfestellung erhalten: Anatomie des Körpers, Körperhaltung mit Stand- und Spielbein, Verkürzungen, Vorderansicht, Seitenansicht, Stehen, Sitzen, Liegen, Bewegen. Nach anfänglichen "akademischen" Studien geht es zu kürzeren Positionen und zur spielerischen Szenerie der "Badenden". Bei schönem Wetter findet das Zeichnen und Malen am Wasser statt. Das Ganze ist ziemlich unverkrampft ohne Erfolgsdruck zu verstehen und für Viele eine Überraschung, was alles möglich ist. In der Aktmalerei geht es auch um den Raumbezug: Figur/Landschaft/Architektur. Wie lässt sich dieser Zusammenhang nicht nur zeichnerisch, sondern über die spezifische Kraft und raumbildene Energie der Farbe ausdrücken? Wie lässt sich nicht nur die Körperhaltung, sondern auch Seelengestik über Farbe zum Ausdruck bringen?

Alternativ zum Aktzeichnen kann man auch an einem individuellen Thema arbeiten und sich hierbei durch die idyllische Umgebung der Insel Werder anregen lassen. Spannend ist, was sich - auch wenn man als Landschaftsmaler mit dem Arbeitsmaterial und einer Feldstaffelei "pleinair" unterwegs ist - auf der Leinwand zeigt. Das sollte nicht ausschließlich eine Abbildung der Umgebúng sein. Lassen wir uns vom Impressionismus inspirieren, wird das Lichtspiel auf den Oberflächen zum Thema. Expressiv gesehen wird die Malerei emotionaler und spontaner. Im Sinne des Fauvismus (Matisse) geht es um ein bewegtes Spiel der Farben und eine Verknappung der Formen. Malerei eines Brücke-Expressionismus wird das Ganze ruppiger, kantiger und noch reduzierter darstellen und unvermischte Farben wählen. Dorfidylle kubistisch umgesetzt, könnte auch eine Herausforderung sein. Betrachtet man die Metamorphose, die Piet Mondrian in seinem Werk vorführt, dann findet man Übergänge von der romantischen Sicht auf die stimmungsvolle Landschaft bis hin zur Abstraktion, Konstruktivismus und Neoplastizismus.
Es gibt also viele interessante Sichtweisen. Um den Prozess der Verwandlung verstehen zu lernen, helfen Kompositionsanalysen, das Auffinden der wichtigsten Punkte, "rhythmisches Sehen" und über allem die Frage: Was ist mein Thema?

Im Sinne der klassischen Malerei vermittelt dieser Kurs "echte" Malerei und Handwerk: Zusammensetzen, Bespannen, Präparieren einer Leinwand, Herstellung eigener Farben mit Pigmenten, Entwickeln der eigenen Bildkomposition, Farbenlehre, Kompositionslehre, Kunstgeschichte, Arbeitsbesprechungen.
Malen in der traditionell bewährten Eitemperatechnik. Die Möglichkeiten der Eitempera reichen von Aquarell über Acryl bis Öl.

Werkbuch von Anneli Schwager zur Vorbereitung:
"Die Komposition im Bild oder das menschliche Maß", Verlag ars momentum, ISBN: 978-3-938193-69-3

 


Unterricht / Stundenplan

Das Atelier steht den Studenten der Sommerakademie rund um die Uhr zur Verfügung.
Der Stundenplan sieht 3 Stunden Malerei und Zeichnung am Vormittag und 2 Stunden am Nachmittag vor.
Am Samstag und Sonntag variiert dies ein wenig, da wir uns nach den Modellen ausrichten.
Die Abendgestaltung ergibt sich aus dem Arbeitsverlauf.
Es werden einige Filme angeboten. Mitgebrachte DVDs werden gerne angenommen.
Das Arbeiten verläuft wetterbedingt drinnen oder draußen.
Ein halber freier Tag für eigene Unternehmungen, z.B. für einen Ausflug nach Potsdam oder nach Berlin kann gemeinsam beschlossen werden.
Selbstverständlich kann sich jeder nach eigenem Ermessen von der Gruppe frei nehmen.
Der Unterricht bietet eine sichere Führung für alle Unerfahrenen, Übungsvorschläge, Lernen Schritt für Schritt, Aufgabenstellungen, Demonstrationen von Mal- und Zeichentechniken, Korrekturen, Arbeitsbesprechungen und kunstgeschichtliche Erläuterungen.

TeilnehmerInnen, die eigene Vorstellungen haben, können orts- und themenunabhängig von der Gruppe arbeiten und individuelle Hilfestellungen erhalten.

Die Sommerakademie ist für Viele ein Höhepunkt im Jahr. Individuelles Lernen wird im Austausch mit der Gruppe befruchtet. Die Verbindung von Wohnen, Lernen und Entspannen in der Atmosphäre der historischen Architektur und immer in der Nähe zum Wasser kommt einem aufbauenden Urlaub gleich.


Nun hoffen wir, dass wir Ihnen einen anregenden Überblick vermitteln konnten und heißen Sie

Herzlich willkommen !